Haftungsausschluss beachten!
Menu

logo blue ribbon
ME - Myalgische Enzephalomyelitis

Hilfe für ME-Patienten (ME/CFS)

Autopsiebericht von ME-Todesfall - Aufschlussreiche Ergebnisse!

BC007 MECFS Studie

Hier eine Übersetzung der Autopsiefunde, dank der freundlichen Genehmigung der National CFIDS Foundationa, eines verstorbenen ME-Patienten: https://www.ncf-net.org/forum/Autopsy.htm.

Autopsiebefunde

Š2005 von Alan Cocchetto, Medizinischer Direktor des NCF

Lassen Sie mich zu Beginn sagen, dass mir die Aufgabe, diese Kolumne zu schreiben, nicht besonders leicht fällt - die Beschreibung und die Befunde eines langjährigen PWC/ME, der kürzlich verstorben ist, zu besprechen. Es scheint, dass jedes Mal, wenn sich jemand mit dieser Krankheit näher befasst, sieht man unermessliches Leid. Wie ich bereits in früheren Kolumnen festgestellt habe, scheint es leider keine Grenzen zu geben, was den menschlichen Tribut betrifft, den diese Krankheit den Patienten abverlangt.

Als ich begann, den Autopsiebericht und den Totenschein für diese PWC/ME zu lesen, fiel mir zunächst etwas auf. In einer Zeile mit der Überschrift "Geben Sie andere signifikante Bedingungen an, die zum Tod beitrugen..." schrieb der Gerichtsmediziner die Worte "Chronisches Fatigue-Syndrom und Fibromyalgie". Vielleicht würde dies dazu beitragen, die Meinung der Menschen zu ändern, die nicht an die Ernsthaftigkeit dieser Krankheit glauben - die Zweifler. Zur festgestellten Todesursache dieses PWC/ME:
Anfallsleiden,
Rhabdomyolyse,
akutes Nierenversagen und
Schock.

Unser Patient ist ein langjähriger PWC/ME, der von einer Reihe von Ärzten behandelt wurde. Wie dieser Patient haben viele von ihnen verschiedene Schmerzmittel eingenommen, die bei Menschen mit dieser Krankheit üblich sind. Bei der Ankunft im Krankenhaus kam es zu einem Multisystem-Organversagen infolge einer schweren Rhabdomyolyse. Akutes Nierenversagen und der anschließende Schock führten zum Tod.

Weitere Beobachtungen, die bei der Autopsie gemacht wurden:

* Äußerlich:

Es wurden Ödeme an den unteren Extremitäten festgestellt.

* Innerlich:

Lunge - Das Gewicht der rechten Lunge war etwa doppelt so hoch wie das der linken Lunge. Die rechte Lunge wies zahlreiche Verwachsungen und Flüssigkeit in der Lunge auf.

Gastrointestinal - Die Leber wies eine deutliche Stauung auf. Es gab Anzeichen für einen ischämischen (unzureichend durchbluteten) Darm. (Eine intestinale Ischämie ist das Absterben eines Teils des Darms, nachdem seine Blutzufuhr unterbrochen wurde. Das Kennzeichen einer intestinalen Ischämie sind Unterleibsschmerzen. Erbrechen, Durchfall, und in einigen Fällen ist auch Fieber zu beobachten).

Urogenitaltrakt - Die rechte Niere erschien schockartig und blass.

Kopf und zentrales Nervensystem - Es gab einen zystischen Defekt im rechten Okzipitallappen. Außerdem erscheint die weiße Substanz um diesen Defekt herum faltig und hat eine bräunliche Verfärbung.

* Mikroskopische Beschreibung:

Lunge - In den Arterien waren kleine Embolien verstreut. Die Alveolarräume waren mit Entzündungszellen gefüllt. Es gab eine deutliche Stauung und verstreute fibrotische Knoten in den Lymphknoten. Ein Knötchen war verkalkt.

Leber - Die Sinusoide waren deutlich verstopft.

Milz - Deutliche Stauung der roten Pulpa.

Niere - Leichte Entzündung.

Darm - Ischämisch

Blase - Hyperplastisches Epithel

Schilddrüse - Es gab unterschiedlich große kolloidgefüllte Follikel. Vereinzelte dystrophische Verkalkungen und Verkalkungen der kleinen Arterienwänden.

Kopf - Die zystische Region des rechten Hinterhauptes wies Degenerationsbereiche mit mehreren blauen lamellaren Körpern auf. Es waren degenerierte Astrozyten vorhanden. Diese Befunde sind unspezifisch und können bei einer Vielzahl von degenerativen Krankheitsprozessen auftreten.

Der Gerichtsmediziner kam zu dem Schluss, dass der Patient an einer nicht diagnostizierten Anfallserkrankung mit anschließendem Sturz und Rhabdomyolyse starb, die zu einem Multisystem-Organversagen und schließlich zum Tod führte. Die pathologischen Diagnosen des Untersuchers umfassten
(1) Epilepsie mit
(A) Rhabdomyolyse als Folge des Anfalls,
(B) akutes Nierenversagen,
(C) verstopfte Leber sowie
(2) rechter Pleuraerguss mit Verwachsungen und Lungenödem.

Lassen Sie mich einige der wichtigsten Befunde aus diesem medizinischen Bericht erörtern, da sie uns helfen können, zu verstehen, was mit dieser PWC/ME geschehen ist:

Epilepsie ist seit über zweitausend Jahren bekannt. Der Begriff leitet sich vom griechischen Wort "epilepsia" ab und bedeutet "überfallen, ergriffen oder niedergeworfen werden, angreifen, ergreifen". ergreifen". Im Jahr 1861 entwickelte Hughlings Jackson erstmals die Theorie, dass Anfälle durch eine übermäßige Entladung der grauen Gehirnsubstanz verursacht werden. Heute wird Epilepsie als Symptom einer gestörten elektrischen Aktivität im Gehirn angesehen, die durch eine Vielzahl von Störungen verursacht wird.

Epilepsie ist eine allgemeine Bezeichnung für ein breites Spektrum von Symptomen, die die vielen krankhaft gestörten Funktionen des Gehirns widerspiegeln. Es handelt sich um eine Sammlung vieler verschiedener Arten von Anfällen, die sich in Schweregrad, Aussehen, Ursache, Folgen und Behandlung stark unterscheiden. Epilepsie bedeutet ein periodisch wiederkehrendes Auftreten von Anfällen mit oder ohne Krämpfe. Anfälle, die länger andauern oder sich wiederholen, können lebensbedrohlich sein. Krampfanfälle treten auf, weil eine kleine Anzahl von Neuronen abnormal entladen wird. Alles, was die normale Homöostase des Neurons unterbricht und seine Stabilität stört, kann abnorme Aktivität und Anfälle auslösen.

Es ist erwiesen, dass viele Faktoren bei anfälligen Personen Krampfanfälle auslösen können. Hyperventilation kann Abwesenheitsanfälle auslösen. Schlaf, Schlafentzug, sensorische Reize und emotionaler Stress können Anfälle auslösen. Die eindeutigsten Risikofaktoren für Epilepsie sind jedoch schwere Kopftraumata, Infektionen des zentralen Nervensystems und Schlaganfälle. Gewiss, jeder, der viele PWC/ME persönlich kennengelernt hat, wird Ihnen Geschichten von Patienten erzählen, die Anfälle hatten. Dies ist bei dieser Krankheit nicht ungewöhnlich und kann ein Hinweis auf metabolische oder physische Ungleichgewichte im Gehirn sein.

Rhabdomyolyse ist der Zusammenbruch von Muskelfasern, der zur Freisetzung von Muskelfaserinhalten in den Blutkreislauf führt. Einige dieser Stoffe sind giftig für die Niere und führen häufig zu Nierenschäden.

Myoglobin ist ein sauerstoffbindendes Proteinpigment, das in der Skelettmuskulatur vorkommt. Wenn der Skelettmuskel geschädigt ist, wird das Myoglobin in den Blutkreislauf freigesetzt. Es wird von den Nieren aus dem Blutkreislauf gefiltert. Myoglobin kann die Strukturen der Niere verstopfen und Schäden verursachen, die zu Nierenversagen führen können. Darüber hinaus zerfällt Myoglobin in potenziell toxische Verbindungen, die ebenfalls zu Nierenversagen führen. Dieser zerstörerische Prozess kann letztlich zu einem Schock führen, da sich das zirkulierende Flüssigkeitsvolumen verändert und der Blutfluss zu den Nieren verringert. Zu den allgemeinen Symptomen der Rhabdomyolyse gehören eine abnormale Urinfarbe, Muskelspannen oder -schwäche der betroffenen Muskeln, Muskelsteifheit oder -schmerzen sowie allgemeine Schwäche. Weitere Symptome sind ungewollte Gewichtszunahme, Krampfanfälle, Gelenkschmerzen und Müdigkeit.

Akutes Nierenversagen ist definiert als der plötzliche Verlust der Fähigkeit der Nieren, Abfallstoffe auszuscheiden, den Urin zu konzentrieren und Elektrolyte zu speichern. Zu den allgemeinen Symptomen, die mit Nierenversagen in Verbindung gebracht werden, gehören übermäßiger nächtlicher Harndrang, Schwellungen an Knöchel, Füßen oder Beinen, allgemeine Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen, Abnahme des Gefühls, insbesondere in den Händen oder Füßen, Veränderungen des Geisteszustands oder der Stimmung, Zittern der Hände, Flankenschmerzen, Müdigkeit, Ohrgeräusche, Atemgeruch und hoher Blutdruck.

Ein Schock ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der eintritt, wenn der Körper nicht ausreichend durchblutet wird. Dadurch können mehrere Organe geschädigt werden. Ein Schock erfordert sofortige medizinische Behandlung und kann sich sehr schnell verschlimmern. Ein Schock kann also durch jeden Zustand verursacht werden, der die Durchblutung verringert. Symptome, die mit einem Schock in Verbindung gebracht werden, sind Angst oder Unruhe, Verwirrung, geringe oder keine Urinausscheidung, bläuliche Lippen und Fingernägel, Schwindel oder Benommenheit, starkes Schwitzen - feuchte Haut, flache Atmung, Brustschmerzen und Bewusstlosigkeit.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser PWC/ME, obwohl er ein nicht diagnostiziertes Anfallsleiden hatte, an an einer Rhabdomyolyse (Muskelabbau) gestorben, die zu akutem Nierenversagen und anschließendem Schock führte.

Diese Kolumne ist einer besonderen PWC/ME gewidmet, die im Tod ein großzügiges Geschenk gemacht hat Tod ein großzügiges Geschenk gemacht hat - ein Geschenk der Entdeckung und des Wissens. Die Nationale CFIDS-Stiftung spricht der Familie unser aufrichtiges Beileid aus, die sich durch ihren Mut und ihre unendliche Liebe gezwungen sah, zum wissenschaftlichen Verständnis dieses Krankheitsprozesses beizutragen, indem sie zuließ, dass ihr geliebter Mensch einer Autopsie unterzogen wurde. Wir sind zutiefst dankbar, dass wir unsere Suche nach Wahrheit und Antworten auf diese verheerende Krankheit fortsetzen.

Quellenangaben:
1. Pharmakotherapie: A Pathophysiologic Approach; JT DiPiro et. al. editors; Appleton and Lange Publishers; Fourth Edition, 1999
2. MedlinePlus Medizinische Enzyklopädie; http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Geschrieben von Admin am Samstag, 12. Februar 2022

Permanenter Link -

« Coronaimpfung und ME - Kommentar zur Degam S3 Leitlinie Müdigkeit »

Haftungsausschluss/Disclaimer
Dies ist eine privat betriebene Webseite eines medizinischen Laien, daher sind alle medizinischen Angaben mit Quellen versehen.
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
Quelle/Lizenz: https://de.wikibooks.org/wiki/Vorlage:Medizin-Disclaimer
"Creative Commons'' „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen"